Mein-Wilster.de

Chronik Nordsee Sturmfluten

Blättern Sie durch die untenstehende Übersicht. Sofern Schlagwörter hinterlegt sind, können Sie durch Auswahl der Schlagwörter filtern.
28./29. September 1014 - schwere Sturmflut
Flandrische und Niederländische Küste betroffen

04. Oktober 1134 - Schwere Sturmflut
hauptsächlich Flandern und Niederländische Küste betroffen

Erweiterung der Zwin
Brügge mit der Nordsee verbunden
März 1318
Schwere Sturmflut bewirkt Schäden an der flandrischen und niederländischen Küste

01. November 1341 - Allerheiligenflut
Flandrische, niederländische und nordfriesische Küste betroffen

09. Oktober 1374 - Erste Dionysiusflut
Flandrische, niederländische und deutsche Küste betroffen

Leybucht erreicht ihre größte Ausdehnung bis zur Stadt Norden,
Untergang des Dorfes Westeel bei Norden,
Harlebucht erweitert sich
09. Oktober 1377 - Zweite Dionysiusflut
Betroffene Gebiete von Flandern bis zur Weser

Schwere Schäden und Deichbrüche an der Leybucht,
Deichbrüche bei Lütetsburg und Bargebur;
Überschwemmungen bis zum Dominikaner Kloster in Norden
21./22. Januar 1393 - Vinzenzflut
Flandrische und niederländische Küste betroffen

unsicher, ob auch Nordfriesland betroffen wurde
17. Januar. 1396 - Antoniflut
Flandrische, niederländische und deutsche Küste und Gebiete an der Elbe betroffen

im Raum Hamburg viele Menschen ertrunken
19./20. November 1404 - Erste St. Elisabeth Flut
Flandrische und niederländische Küste betroffen

Ort Hugevlier in Flandern versunken,
gleichfalls Ijzendijke in der Provinz Zeeland (Ort wurde später an anderem Standort neu aufgebaut)
18. November 1421- Zweite St. Elisabeth Flut
Flandrische und Holländische Küste betroffen,
Überflutung des Rhein-Maas-Mündungsgebietes

Gebiet Groote Waard an der Mündung der Waal katastrophal betroffen,
dort 28 Dörfer aufgegeben,
insgesamt fallen 70 Dörfer und 10.000 Menschen den Fluten zum Opfer,
Dortrecht in Südholland wird vom Festland abgetrennt
27. September 1477 - Erste Cosmas und Damianflut
gesamte deutsche, niederländische und flandrische Küste betroffen

mehrere Ortschaften im Rheiderland aufgegeben
Dollart erweitert sich weiter
Schloß Baarland im niederländischen Seeland und Ortschaft Arnemuiden auf der Halbinsel Walcheren werden zerstört
09. September 1510 - St. Magnus Flut
01. November 1510 - Allerheiligenflut

Küste von Eiderstedt bis Flandern betroffen

nach der Sturmflut des Vorjahres nur unzureichend wiederhergestellte Deiche brechen infolge der kurz aufeinander folgenden Sturmfluten, es kommt zu umfangreichen und große Verwüstungen bewirkenden Überflutungen
29./30. September 1514 - Michaelis - oder Hieronymusflut
niederländische Küste betroffen

05. November 1530 - Felixflut
flandrische und niederländische Küste betroffen

Stromgebiet der Westerschelde insbesondere betroffen
viele Dörfer in Zeeland und auf der Insel Zuid-Beveland überschwemmt
Inseln Nord-Beveland und St. Philipsland versinken
31. Oktober bis 2. November 1532 -Allerheiligenflut auch Große Flut
Küstenregionen von Flandern bis Nordfriesland bis weit ins Binnenland betroffen,
Städte und Dörfer überschwemmt, viele tausend Opfer
Ereignis bewirkt in der Folge vielerorts den Beginn massiven Deichbaus

in Nordfriesland und insbesondere auf Nordstrand und der Halbinsel Eiderstedt weit über tausend Opfer
Flutmarke in der Kirche von Klixbüll (östl. von Niebüll) überliefert
in Ostfriesland Untergang und Aufgabe der Dörfer Osterbur und Ostbense
verheerende Situation in der niederländischen Provinz Zeeland mit zehntausenden Opfern, viele Orte untergegangen oder aufgegeben, Teile der Insel Zuid-Beveland versinken
01. November 1570 - Allerheiligenflut
Gebiete von Flandern bis Jütland betroffen

viele Deiche zerstört, vielerorts großflächige Überflutungen
große Schäden auf den Inseln der niederländischen Provinz Zeeland
Opferzahl geschätzt zwischen 15.000 und 25.000 Toten
allein für das Gebiet zwischen Ems und Weser wird die Opferzahl beziffert mit 10.000
Untergang der Dörfer Oldendorf und Westbense bei Esens in Ostfriesland
große Landverluste in Ostfriesland
Deichbrüche an der Elbe im Alten Land und den Vier- und Marschlanden
Flutmarke an der nördlich von Emden gelegenen Kirche zu Suurhusen: + 4,40 m NN
Dangast: Fluthöhe + 4,41 m NN, MThw NN +0,61m, Windstau 3,80 m
23. Januar 1643 - Kalte Paulsflut
dänische, deutsche und niederländische Küste betroffen

Auswirkungen überwiegend auf Sachschäden beschränkt
26. Januar 1682 - Springflut
flandrische und niederländische Küste betroffen

in Zeeland 161 Polder überschwemmt
erste Sturmflut, über welche zahlreiche Angaben zu Entstehen und Verlauf bekannt sind
07. bis 09. Dezember - Great Storm of 1703
Küste der gesamten Nordsee betroffen, insbesondere Großbritannien

Royal Navy hat den Verlust von ca. 1.500 Seeleuten zu beklagen;
sie verliert 13 Schiffe
25. Dezember 1717 - Weihnachtsflut
schwerste bis dahin bekannte Sturmflut
gesamte Nordseeküste von den Niederlanden bis Jütland betroffen


Das Ereignis apokalyptischen Ausmaßes ist von zeitgenössischen Chronisten umfassend dokumentiert
ca. 12.000 Tote, ca. 8.000 Gebäude zerstört
an der gesamten Küste und auf den Inseln zahlreiche Deichbrüche
Elb- und See Marschen sowie Halbinsel Eiderstedt überschwemmt,
bei Brunsbüttel wird nach Bruch der Schleuse das Eddelaker Fleth zur weit in das Land reichenden breiten und tiefen "Große Brake" aufgerissen
Inseldurchbrüche auf Juist, Baltrum, Langeoog und Spiekeoog,
Wasserstände:
Dangast NN + 4,90 m,  Windstau 3,84 m, MThw NN + 1,06 m
Hamburg St. Pauli: NN +5,06 m
Folgende Objekte haben einen Zusammenhang mit diesem Beitrag

© 2008-2021 Peter von Holdt · Technische Realisation: Michael Reinke · Impressum ·