Alte Postkarten aus Wilster

Aktuelle Kategorie: Lagepläne und Landkarten

Sie können die einzelnen Bilder durch Anklicken direkt vergrößern.

0000 Landkarten zu den Eindeichungen in der Wilstermarsch

Eindeichungen und alte Deichlinien der Elbmarschen
Eindeichungen und alte Deichlinien der Wilstermarsch
Eindeichungen und alte Deichlinien der Kremper Marsch

Landkarten zu den Eindeichungen in der Wilstermarsch
Wie auch alle übrigen Marschenlandschaften - Seemmarschen und Flußmarschen - an der deutschen Küste und den großen Tide-Strömen ist auch die Wilstermarsch nur schrittweise eingedeicht worden. Dabei wurden jeweils einzelne Polder geschaffen
Die ersten Eindeichungen wurden im frühen zwölften Jahrhundert vorgenommen.
Karte 1 zeigt die schrittweise Bedeichung der holsteinischen Elbmarschen. Sie zeigt auch die an der Elbe aufgetretenen Rückschläge, welche u.a. die Aufgabe der Kirchorte Elredeflethe (Vorgänger von St. Margarethen) und Weulesflethe (Vorgänger von Wewelsfleth) bewirkten.
Überdies wird deutlich, dass auch Deiche gegen den unkontrollierten Abfluß von Wasser aus den Hochmooren am Geestfuß sowie dem lange Zeit bestehenden unbesiedelten Grenzmoor zu Dithmarschen errichtet wurden.
Karte 2 zeigt im Detail die historische Entwicklung der Eindeichung und Kultivierung in der Wilstermarsch. Die Karte nennt dazu alte Örtlichkeits- und Gewässerbezeichnungen und zeigt neben den alten Deichlinien auch die Ausdehnung der in der Marsch vorhandenen ausgedehnten Flachseen (u.a. Arentsee, Bredensee, Damflether See, Sladensee)
Karte 3 zeigt die entsprechende Entwicklung in der benachbarten Kremper Marsch.

Anmerkung: Die Karten 2 und 3 stammen aus dem Heimatbuch für den Kreis Steinburg.
Die digitalsierte Fassung der Karten wurde freundlicherweise von Carsten Brecht, Kiel, für mein-wilster zur Verfügung gestellt

1630 Ducatus Holsatiae

Ausschnitt

Ducatus Holsatiae
von Nicolao Johanni de Piscatore 1630
Nachdruck
aus der Landesgeschichtlichen Sammlung Kiel
Schleswig-holsteinische Landesbibliothek
KiNo-Verlag

1645 Albis Fluvius Germaniae celebris - Der Lauf der Elbe

Ausschnitt Wilstermarsch
Ausschnitt Nieder Elbe und Mündung
Ausschnitt Ditmarsia, Holsatiae, Stormaria
Gesamtkarte Albis 1645

Albis
Fluvius Germaniae celebris,
A Fontibus Ad Ostia
Cum fluminibus ab utroque latere
in illum fluentibus, descriptus
Maßstab ca. 1:880.000
Nachdruck - Karte in zwei Teilen; Kupferstich, je Teil 48 x 18 cm
Die Karte erschien im Jahre 1645 in Amsterdam beim niederländischen Kartographen und Verleger Jan Janssonius (Joannes Janßonius/Janßonium).
Sie zeigt in zwei Teilen den Verlauf der Elbe (lateinisch: Albis, d.h. die Weiße).
Die Karte ist nicht entsprechend der heute üblichen Handhabung nach Norden ausgerichtet, vielmehr ist oben Nordosten, entsprechend unten Südwesten (vgl. die Windrose auf Teil 1 der Karte).
Die Titelkartusche befindet sich links oben in Teil I (oben),
die Maßstabskartusche rechts unten in Teil II (unten) der Karte.
In dem rechtselbischen Bereich der Niederelbe sind die Namen der Landschaften Ditmarsia (Dithmarschen), Holsatiae (Holstein), Stormaria (Stormarn) genannt.
Fälschlich ist das auf der Stormarner (Kremper) Seite der Störmündung gelegene Ivenfleth als rechts der Stör in der Wilstermarsch gelegen dargestellt,
am Platz des Dorfes Beidenfleth ist stattdessen Wevelfliete (Wewelsfleth) eingetragen, während der annährend zutreffende Standort von Wewelsfleth mit Wewersflieth bezeichnet ist.
Nördlich von Wilster sind die Erhebungen der Hohen Geest etwas zu nah an die Stadt angrenzend als Hügelkette dargestellt.
Auch der Oberlauf der Wilsterau/Holstenau ist nicht korrekt dargestellt.
Der Ort Wisch ist das heutige Äbtissinwisch (dessen Bedeutung ja gut nachvollziehbar ist: Wiese der Äbtissin)

1650 Newe Landtcarte Schleswieg und Holstein

Ausschnitt

Newe Landtcarte von den beiden Hertzogthümbern Schleswieg und Holstein zusamen
Anno 1650
Nachdruck

1651 Newe Landtcarte von dem Ampte Steinborg. Der Kremper und Wilstermarsch

1651 Newe Landtcarte von dem Ampte Steinborg. Der Kremper und Wilstermarsch Anno 1651
Ausschnitt aus: 1651 Newe Landtcarte von dem Ampte Steinborg. Der Kremper und Wilstermarsch Anno 1651
1651 Newe Landtcarte von dem Ampte Steinborg. Der Kremper und Wilstermarsch Anno 1651
Ausschnitt Wilstermarsch aus 1651 Newe Landtcarte von dem Ampte Steinborg. Der Kremper und Wilstermarsch Anno 1651

1651 Newe Landtcarte von dem Ampte Steinborg. Der Kremper und Wilstermarsch.
Anno 1651
Nachdruck

1775 bis 1780 Bau der Bartholomäus Kirche zu Wilster

1775 bis 1780 Bau der Bartholomäus Kirche zu Wilster

1775 bis 1780 Bau der Bartholomäus Kirche zu Wilster
Der Turm der Vorgängerkirche wurde beim Neubau der St. Bartholomäus-Kirche übernommen, wobei das neue Kirchenschiff allerdings aus der klassischen Ost-West Achse heraus in die Längsachse des Marktplatzes gedreht wurde. Der Helm des alten Turmes wurde um 4,30m höher geschraubt
Die Bartholomäus Kirche zu Wilster wurde von dem Hamburger Baumeister Ernst-Georg Sonnin entworfen und nach dem Abbruch des Vorgängerbaues unter seiner Leitung gebaut; am 02. Juli 1780 wurde sie eingeweiht.
Der schlanke Helm über dem achteckigen Turm (ein Relikt der Vorgänger-Kirche) ist 52 m hoch.
Elegant konkav geschwungen ist der Anschluß des Turmes an das hohe wuchtige und dennoch transparent wirkende Kirchenschiff.

Anmerkung: Die vorgestellte Darstellung wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der evangelisch lutherischen Kirchengemeinde Wilster.

1775 Stadtplan von Wilster

Der älteste erhaltene Stadtplan von Wilster stammt aus dem Jahr 1775. Die Darstellung enthält in der zentralen Text-Kartusche die Inschrift Urbis Wilstriae sitae Ducatus Holsatiae
Bildmitte der alten Karte. Die Deichstraße und die Straße Landrecht sind bereits durchgehend von Häusern gesäumt. An der Wende ist der alte Friedhof - der jetzige Stadtpark - gut erkennbar. Auch die Straßen Zingelstraße (alte Schulstraße)Kohlmarkt und Lange Reihe weisen durchgehende Bebauung auf, während die Burger Straße (alte Hafer-Straße) nur teilweise bebaut ist; die Straße Steindamm ist noch nicht vorhanden. Durchgehende Bebauung weisen auch Schmiedestraße, Neumarkt und Neustadt auf; in der Bäckerstraße (vormalige Lange Strat, jetzige Rathausstraße) reicht die Bebauung nur bis zum Bäckerstraßenfleth. Die Straße Klosterhof ist nur in ihrem oberen Bereich bebaut, während an ihrem unteren Ende im Bereich des ehemaligen hier vorhanden gewesenen und dem Kloster Neumünster zugehörigen Gehöftes offenbar ein Meiler für Holzkohle betrieben wurde.
im Ausschnitt zentral die Deichstraße, wo an der Wende vor dem alten Friedhof noch die Friedhofs-Kapelle zu erkennen ist. Sehr gut zu erkennen ist auch der Verlauf des östlich am alten Friedhof entlang führenden Burggrabens. Die kleine Fußgängerbrücke im Zuge des Fußweges von der Deichstraße zur Neustadt ist bereits vorhanden.
Während die Bäckerstraße (vormalige Lange Strat, heutige Rathausstraße) bis zur Brücke über das Bäckerstraßenfleth durchgehend von Häusern gesäumt ist, sind an der parrallel zur Schmiedestraße verlaufenden Blumenstraße noch keine Häuser vorhanden.

1775 Stadtplan von Wilster
Abgebildet ist ein 44 x 46 cm großes Foto (Bild 1) der lange Zeit im Neuen Rathaus verwahrten alten Karte.
Das alte Foto - es wurde in der vormaligen Glaserei von Karl Huusfeldt gerahmt - der Karte erhielt ich zu meiner großen Freude von Rudolf Böckmann, Burg in Dithmarschen, geschenkt.
Der älteste erhaltene Stadtplan von Wilster stammt aus dem Jahr 1775. Die Darstellung enthält in der zentralen Text-Kartusche die Inschrift "Urbis Wilstriae sitae Ducatus Holsatiae ...."
Die Karte wurde im Jahre 1775 gezeichnet von Andreas Friedrich Königs, welcher seinerzeit Lehrer an der Wilsteraner Nebenschule war.
Besonders faszinierend an der Darstellung ist, daß der Kartograph viel Mühe darauf verwandt hat, alle Häuser der kleinen Stadt detailliert mit ihren Straßenansichten darzustellen - der Zuschnitt mancher Häuser ist danach auch heute noch erkennbar.
Bild 2 zeigt die Bildmitte der alten Karte.
Die Deichstraße und die Straße Landrecht sind bereits durchgehend von Häusern gesäumt. An der Wende ist der alte Friedhof - der jetzige Stadtpark - gut erkennbar.
Auch die Straßen Zingelstraße (alte Schulstraße)Kohlmarkt und Lange Reihe weisen durchgehende Bebauung auf, während die Burger Straße (alte Hafer-Straße) nur teilweise bebaut ist; die Straße Steindamm ist noch nicht vorhanden.
Durchgehende Bebauung weisen auch Schmiedestraße, Neumarkt und Neustadt auf; in der Bäckerstraße (vormalige Lange Strat, jetzige Rathausstraße) reicht die Bebauung nur bis zum Bäckerstraßenfleth.
Die Straße Klosterhof ist nur in ihrem oberen Bereich bebaut, während an ihrem unteren Ende im Bereich des ehemaligen hier vorhanden gewesenen und dem Kloster Neumünster zugehörigen Gehöftes offenbar ein Meiler für Holzkohle betrieben wurde.
Bild 3 zeigt im Ausschnitt die Deichstraße, wo an der Wende vor dem alten Friedhof noch die Friedhofs-Kapelle zu erkennen ist.
Sehr gut zu erkennen ist auch der Verlauf des östlich am alten Friedhof entlang führenden Burggrabens.
Die kleine Fußgängerbrücke im Zuge des Fußweges von der Deichstraße zur Neustadt ist bereits vorhanden.
Bild 4 Während die Bäckerstraße (vormalige Lange Strat, heutige Rathausstraße) bis zur Brücke über das Bäckerstraßenfleth durchgehend von Häusern gesäumt ist, sind an der parrallel zur Schmiedestraße verlaufenden Blumenstraße noch keine Häuser vorhanden.

1775 Stadtplan von Wilster "Urbis Wilstriae sitae Ducatus Holsatiae" b

Stadtplan von 1775; Teil links oben
Stadtplan von 1775; Teil rechts oben
Stadtplan von 1775; Teil links unten
Stadtplan von 1775; Teil rechts unten

1775 Stadtplan von Wilster "Urbis Wilstriae sitae Ducatus Holsatiae"
Der älteste erhaltene Stadtplan von Wilster stammt aus dem Jahr 1775. Die Darstellung enthält in der zentralen Text-Kartusche die Inschrift "Urbis Wilstriae sitae Ducatus Holsatiae ...."
Die Karte wurde im Jahre 1775 gezeichnet von Andreas Friedrich Königs, welcher seinerzeit Lehrer an der Wilsteraner Nebenschule war.
Besonders faszinierend an der Darstellung ist, daß der Kartograph viel Mühe darauf verwandt hat, alle Häuser der kleinen Stadt detailliert mit ihren Straßenansichten darzustellen - der Zuschnitt mancher Häuser ist danach auch heute noch erkennbar.

1852 Holstein mit Lauenburg, Hamburg und Lübeck

Ausschnitt

Holstein mit Lauenburg, Hamburg und Lübeck
Stahlstichkarte, altkoloriert
Entwurf und gezeichnet von Major Radefeld
1852; Revidiert 1857
aus: Neues Conversations Lexicon

1858 General-Karte von den Herzogthümern Schleswig, Holstein und Lauenburg

Ausschnitt

1858 General-Karte von den Herzogthümern Schleswig, Holstein und Lauenburg,
den Fürstenthümern Lübek und Ratzeburg,
und den Freien und Hansestädten Hamburg und Lübek
Entworfen und herausgegeben von Hauptmann Geerz 1858
Nachdruck

1898 Plan aus dem Baedeker

1898 3-geteilter Plan aus dem Baedeker "Nordost-Deutschland", Leipzig, 1899
Der Lageplan im Maßstab 1 : 680.000 zeigt den im Jahre 1898 bestehenden Verlauf der Marschbahn mit der am 01.11.1878 eröffneten ursprünglichen Strecke. Diese führte von Wilster über St. Margarethen Bahnhof (Landscheide), nach Taterpfahl, wo sie den Kaiser-Wilhelm Kanal mittels einer Drehbrücke überquerte, und weiter nach St. Michaelisdonn (sh. Detailvergrößerung: Bild 2).
In der Vergrößerung ist auch sehr gut erkennbar, wie sich die Wilsterau oberhalb von Obersten Wehr als Holstenau fortsetzt - beide Strecken desselben Flusses führten lediglich unterschiedliche Bezeichnungen. Die Burger Au ist ein Nebenfluß von Wilsterau/Holstenau.
Die Marschbahn wurde in diesem Abschnitt mit der Inbetriebnahme der Hochbrücke Hochdonn am 30.06.1920 auf die heute bestehende Strecke Wilster - Burg - St. Michaelisdonn verändert.
Der Baedeker "Nordost-Deutschland" enthält neben einem umfangreichen Kartenwerk viele Textseiten mit wichtigen touristischen Informationen für den Reisenden vor 112 Jahren. Von diesen Informationen ist heute vieles nur noch Geschichte - so wie der 1988 aufgegebene Personenverkehr auf der Bahnstrecke Wilster - Brunsbüttel. Hier findet man letzte Bilder von diesem Personenverkehr

1910 Planzeichnung Bürgermeister Garten

Planzeichnung Bürgermeister Garten
Das Foto zeigt eine Abbildung aus dem im Rahmen der Zirkel-Monographien erschienenen Buch
„Das Bürgermeisterhaus in Wilster“ (Band II; 1915), in welchem vorrangig das Besitztum der Familie Doos dargestellt ist.
Die ohne überlebende Leibeserben gebliebene Etatsrätin Luise Charlotte Dorothea Christina Doos hatte in ihrem Testament am 15. Juni 1829 ihr Haus - das spätere Neue Rathaus - samt einer 8.000 Bände umfassenden Bibliothek, des Gartens - heutiger Bürgermeister Garten - und 200.000 Mark - eine für die damalige Zeit unglaublich hohe Summe - ihrer heimatstadt Wilster vermacht.
Links in der Abbildung das ehemalige Doos´sche Palais (Neues Rathaus) und dahinter daran sich in nordöstlicher Richtung anschließend der große im französischem Stil angelegte Garten (heute ein öffentlicher Park „Bürgermeister Garten“)

Bildrechte: Das Foto stammt aus der Sammlung Werner Behning, Wilster;
Zeichnung: C. Zetzsche

1914 Lageplan der Stadt Wilster

1914 Lageplan der Stadt Wilster

Lageplan aus dem Buch "Das Bürgermeisterhaus in Wilster" in Band II. der Zirkel-Monographien im Architektur Verlag Berlin;
Autor und Zeichnung: Carl Zetzsche

1925 Karte des Kreises Steinburg - M 1 : 125.000

1925 Karte des Kreises Steinburg - M 1 : 125.000
1925 Karte des Kreises Steinburg - M 1 : 125.000 - Ausschnitt
1925 Karte des Kreises Steinburg - M 1 : 125.000 - Ausschnitt
1925 Karte des Kreises Steinburg - M 1 : 125.000 - Ausschnitt

ca. 1925 Karte des Kreises Steinburg (undatiert)
gezeichnet von O. Christiansen
erschienen im Verlag: Johann Schwarck, Wilster

Die alte Landkarte zeigt bereits die im Jahre 1920 vollendete neue Trasse der Marschbahn über Hochdonn; die ehemalige Kanalquerung der Eisenbahn bei Taterpfahl ist nicht mehr dargestellt.
Die 1916 eröffnete und 1957 eingestellte Bahnstrecke zwischen Hohenwestedt und Schenefeld sowie die Strecke von Itzehoe über Edendorf nach Wrist (1889 eröffnet und 1975 eingestellt) ist dargestellt.
Hier findet man Informationen zu den Bahnstrecken
Das im Rahmen der Kreisreform 1970 dem Landkreis Steinburg zugewiesene Amt Schenefeld (aus den aufgelösten Ämtern Schenefeld, Wacken und Hohenaspe) mit seinen 23 Gemeinden liegt hier noch im damaligen Kreis Rendsburg.

1925 Meßtischblatt 653 Wilster

Auschnitt
Ausschnitt

Meßtischblatt Wilster
Maßstab 1 : 25.000
Darstellung nach der Königlich Preussischen Landesaufnahme 1878
mit Nachträgen 1925
Sehr gut sind die in der Stadt Wilster seinerzeit noch offenen Wasserläufe Wilsterau, Sielwettern, Bäckerstraßenfleth, Burggraben zu erkennen;
desgleiche der Verlauf der Wilsterau am Kasenort mit dem alten Mündungsarm

1935 Lageplan, Straßen, Gewässer

Diese Orientierungskarte über den Kern Wilsters stammt aus Mitte der 1930er Jahre.
Interessant ist, daß es zu der Zeit noch zweistellige Telefonnummern gab.
Besonders auffällig an dem Plan ist jedoch die Vielzahl der dargestellten und dem Verfüllungswahn vergangener Jahrzehnte zum Opfer gefallenen Wasserläufe (Arme der Wilsterau sowie der Burggraben, Bäckerstraßenfleth). Die Straße „Op de Göten“ trägt noch den Namen „Marktstraße“.

Bildrechte: Verlag Herm. Kasper, Hamburg

1949 Stadtplan Stadt Wilster

1950 Stadtplan Stadt Wilster
1950 Stadtplan Stadt Wilster

ca. 1949 Stadtplan Stadt Wilster
Der alte Stadtplan zeigt gegenüber der heutigen Situation viele seither veränderte Details, so u.a.
- ist der durch die Stadt führende Verlauf der Wilsterau noch nicht verrohrt (blau angelegt sh. Bild 2)
- ist das Bäckerstraßenfleth noch nicht verrohrt
- ist der Burggraben bereits verfüllt (gestrichelt blau angelegt sh. Bild 2)
- ist die Verbindungs- bzw. Stichstraße (heute Teil der Straße Klosterhof) vom Steindamm zur Neue Burger Straße erst grob projektioniert (gelb angelegt sh. Bild 2)
- ist der Pavillon an der damaligen Mittelschule (späteren Schule am Stadtpark) noch nicht vorhanden.
- sind die Viehrampen am damaligen Güterbahnhof noch vorhanden.
- steht das Gasometer noch im Bereich der Stadtwerke
- ist das Krankenhaus Mencke-Stift noch vorhanden.
- sind u.a. die Straßen Etatsrat Michaelsen Straße und Etatsrätin Doos Straße mit ihrer daran stehenden Wohnbebauung noch nicht vorhanden.-
- ist die Einmündung der Straße Ostlandsiedlung in die Johann Meyer Straße noch nicht vorhanden.

Aufmerksame Beobachter werden weitere Details feststellen.

1955 Plan der Stadt Itzehoe - Verlag Alfred Burkhardt - Wilster

1955 Plan der Stadt Itzehoe - Verlag Alfred Burkhardt - Wilster
Verlag Alfred Burkhardt - Wilster
Schreibwaren Rudolf Bedei - Wilster
1955 Stadtplan Itzehoe

1955 Verlag Alfred Burkhardt, Wilster - Plan der Stadt Itzehoe
Der in Eutin beheimatete Verlag Alfred Burkhardt gab seinerzeit diverse Stadtpläne schleswig-holsteinischer Städte heraus - sogenannte ABK (Alfred Burkhardt Karten).
Zeitweilig firmierte der Verlag unter Wilster, Burger Straße 4 (sh. Bild 2). Dabei arbeitete er offenbar mit dem dort ansässigen Schreibwarengeschäft Rudolf Bedei (vormals Karl Hencke)(sh. Bild 3) zusammen.
Wie lange der Verlag in Wilster firmierte, konnte noch nicht ermittelt werden.

1959 Stadtplan der Stadt Wilster - Schülerzeichnung

1959 Schülerzeichnung - Stadtplan der Stadt Wilster

1959 Stadtplan der Stadt Wilster - Schülerzeichnung
Der von dem seinerzeit sechszehnjährigen Schüler Wolfgang Bockelmann gezeichnete Plan der Stadt Wilster zeigt nicht nur die Straßen der Stadt, sondern auch sehr anschaulich die offenen Gewässer sowie die bereits verrohrten und verfüllten historischen Wasserläufe Burggraben und Stadtdurchgang der Wilsterau. Außerdem den Karpfenteich im Bereich der vormaligen Dampfbrauerei Lübbe.
Auffällig sind auch die vielen Standorte von Kleingartenanlagen.
In den ersten Jahren der Nachkriegszeit hatte nahezu jede in Wilster wohnhafte Familie ihren Kleingarten, um dort essbare Früchte (Kartoffeln, Gemüse, Beerenfrüchte und Obst) anzubauen. Neben den dargestellten Kleingärten gab es innerhalb der Stadtgrenzen noch solche Am Audeich bei der Mühlenbrücke, auf dem östlich des Gebäudes der Volksschule gelegenen späteren Schulhof, an der Neue Burger Straße.

Bildrechte: Wolfgang Bockelmann, Krefeld
welcher freundlicherweise die Zeichnung zur Verfügung stellte.

1965 Lageplan Wilstermarsch, Beidenfleth, Straßen, Eisenbahn, Gewässer

ca. 1965 Reklamekarte
(4-stellige Postleitzahlen gab es ab 1962) Reklamekarte, mit welcher die mit dem PKW Reisenden angeregt werden sollten, eine über Beidenfleth und die Stör-Fähre führende Route zu benutzen.
Mit der Aufforderung „Fahr´doch mal über Beidenfleth!“ wurde geworben, auch die historische Gaststätte „Fährhaus Beidenfleth“ zu besuchen.
Auf der Karte wird darauf hingewiesen, daß die Beidenflether Fähre über die Stör seit dem Jahre 1620 in Familienbesitz sei.
Anmerkung: Belegt als Eigentümer (durch Erbgang) der Fähre sind die Familien Horns, Beckmann, Jacobsen, Lemcke, Ralfs, Wiegleb, Kolz.

Bildrechte: nicht bekannt

1967 Topographische Karte 2022 Wilster - M 1 : 25.000

1967 Ausschnitt aus Topographische Karte 2022 Wilster - M 1 : 25.000
1967 Ausschnitt aus Topographische Karte 2022 Wilster - M 1 : 25.000
1967 Ausschnitt aus Topographische Karte 2022 Wilster - M 1 : 25.000
1967 Topographische Karte 2022 Wilster - M 1 : 25.000

1967 Topographische Karte 2022 Wilster
Maßstab 1 : 25.000
Herausgegeben vom Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein
Im Vergleich zur aktuellen Situation sind z.B. für den Bereich der Stadt Wilster mehrere Unterschiede erkennbar - so u.a.:
- Die Umgehungsstraße im Zuge der B 5 ist noch nicht gebaut
- die Sonninstraße besteht noch nicht
- das Krankenhaus Mencke-Stift besteht noch
- der Güterbahnhof ist noch vorhanden
- das Schulzentrum besteht noch nicht
- das Wilstermarsch Stadion und das Hallenbad sind noch nicht vorhanden
- das Einkaufzentrum WEZ besteht noch nicht
- folgende Bebauungsgebiete sind noch nicht vorhanden:
a) Im Winkel in Krumwehl
b) Ostpreußenstraße in Dammfleth
c) Heinrich-Schulz Straße
d) Bischofer Weg (auf dem Gelände der vormaligen Müllkippe)
e) An der Au / Am Fleet
f) Rumflether Feld "Op de Weid" und "Büttel"
g) In Nortorf "An der Ziegelei" und "Am Wasserlauf"

1974 Wilster - topographische Karte M 1: 5000

1974 Wilster - topographische Karte M 1: 5000
1974 Wilster - Darstellung vorhandener und verfüllter historischer Gewässer

1974 Wilster - topographische Karte M 1: 5000
In die vom Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein herausgegebene Grundkarte (Ausgabe Dezember 1974) wurde 1976 vom Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein eine farbige historisch-topographische Bearbeitung vorgenommen. Diese hebt die historische Bausubstanz der alten Stadt hervor unter besonderer kennzeichnung kulturhistorisch bedeutsamer Gebäude und Anlagen. Zu diesen zählen u.a.:
- Trichter
- westliche Häuserreihe an der Zingelstraße
- Pastorat
- Kirche
- Stadtpark (ehemaliger Friedhof)
- Waffenhalle
- Haus Christian Haack
- Altes Rathaus
- Huudemannsches Haus
- ehemaliges Königliches Amtsgericht (leider nachdem beseitigt)
- Palais Doos mit Bürgermeister Garten

In die ergänzende Karte (Bild 2) wurden vom Betreiber dieser Heimat-Seite in blauer Farbe folgende und teilweise heute nicht mehr vorhandenen Gewässer kenntlich gemacht:
- Karpfenteich (diente zur Gewinnung von Natureis)
- Burggraben (verfüllt)
- Bäckerstraßenfleth (verfüllt)
- Wilsterau am Audeich (1483 als Sielwettern künstlich gegraben)
- historischer Stadtdurchgang der Wilsterau (heute bestehen nur noch Relikte am Rosengarten und am Brook)

1975 Ingenieurgeologische Planungskarte Wilster - M 1 : 5.000

1975 Ingenieurgeologische Planungskarte Wilster - M 1 : 5.000
Beiheft zur Ingenieurgeologischen Planungskarte Wilster - M 1 : 5.000

Ingenieurgeologische Planungskarte Wilster
Herausgegeben vom Geologischen Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1975
Maßstab 1 : 5.000

1985 sowjetrussische topographische Karte Wilster - M 1 : 50.000

1985 sowjetrussische militärische Edition der toporaphische Karte Wilster
1985 sowjetrussische militärische Edition der toporaphische Karte Wilster
1985 sowjetrussische militärische Edition der toporaphische Karte Wilster
1985 sowjetrussische militärische Edition der toporaphische Karte Wilster

1985 streng geheime sowjetrussische militärische Edition der topographischen Karte Wilster im Maßstab 1:50.000
Die Karte für das sowjetrussische Militär erschien 1985 auf der Grundlage der topographischen Karte von 1942 und beinhaltet alle maßgeblichen Korrekturen bis 1983.
Sämtliche Ortsbezeichnungen sowie die gesamte Legende sind in kyrillischer Schrift aufgeführt.
Es ist anzunehmen, dass das russische Militär bereits seinerzeit für das gesamte Gebiet potentieller Gegner über derartige Kartenwerke verfügte.

 

© 2008-2017 Peter von Holdt · Technische Realisation: MReinke.Net · Impressum Key