Alte Postkarten aus Wilster

Aktuelle Kategorie: Wilster Mehrbild-Karten 3 Bilder

Sie können die einzelnen Bilder durch Anklicken direkt vergrößern.

1962 Op de Göten, Altes Rathaus, Bahnhof, Gehöft

1962 Op de Göten, Altes Rathaus, Bahnhof, Gehöft in der Stadt Wilster

1962 Op de Göten, Altes Rathaus, Bahnhof, Gehöft.
Mehrbildkarte
Besonders häufige Wilsteraner Motive wurden auf Ansichtskarten in immer wieder variierten Anordnungen abgebildet.
links: Blick von der Schmiedestraße in die Straße „Op de Göten“ mit dem „Altes Rathaus“ und auf den Markt.
rechts oben: das 1960 fertig gestellte Empfangsgebäude am Bahnhof.
rechts unten: Blick über die Wilsterau in Landrecht auf den an der Straße nach Diekdorf gelegenen imposanten Bauernhof des Landwirtes Stahl an der Straße nach Diekdorf.

Bildrechte: Verlag Carl Kuskop, Wilster
Reg. mein-wilster: 0905 AK

1965 Trichter Gaststätte a

1965 Trichter Gaststätte in der Stadt Wilster in einem Bauwerk aus dem Rokoko

1965 Trichter Gaststätte
In dem wegen seiner äußeren Form Trichter genannten Gebäude befindet sich die Gaststätte zum Saalbetrieb Colosseum.
Der Trichter wurde 1777 im Stil des Rokoko als Gartenhaus innerhalb eines weitläufigen Gartens - dieser umfaßte auch weitgehend den Colosseum-Platz – gebaut. Dieser gehörte zu dem am Markt gelegenen Palais (es wurde 1826 abgebrochen und lag im Bereich der späteren Turnhalle) des 1797 gestorbenen Etatsrats Michaelsen.

Bildrechte: Verlag Stramm & Co., St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: 0325 AK

1966 Kasenort, Gaststätte „Zur Schleuse“

1966 Kasenort, Gaststätte Zur Schleuse

1966 Kasenort, Gaststätte „Zur Schleuse“
Mehrbildkarte
o.l. Die Gaststätte „Zur Schleuse“ wurde in den Jahren nach dem II. WK von Rudolf Rundt betrieben, welcher sie dann an das Ehepaar Heinrich und Gerda Clausen abgab, das in mehreren Einzelschritten eine grundlegende Renovierung und Erweiterung des Lokals durchführte.
u.l. Blick in die neu erbaute Veranda der Gaststätte. Im Hintergrund ist das Hauptgebäude noch mit Reeth gedeckt.
rechts: Blick vom Sielbauwerk der Honigflether Wettern in das Außentief mit dem Hafen der Segler-Vereinigung Wilster. Im Hintergrund ist die große fast geschlossene Hodorfer Mäander-Schleife der Stör erkennbar.

Bildrechte: Verlag Stramm & Co., St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: 0460 AK

1967 Wilsterau in Rumfleth

1967 Wilsterau in Rumfleth in der gemeinde Nortorf bei Wilster

1967 Wilsterau in Rumfleth
oben links: die im Mittelalter gegrabene schnurgrade Strecke der Wilsterau von der Rumflether Brücke (führt nach Diekdorf) Richtung Goldbogen; am Deich rechts entlang führte in den ersten Jahrzehnten nach dem II. WK eine Feldbahn vom Goldbogen (hier wurde Lehm abgeziegelt) zur Ziegelei Dethlefs; der Betrieb der Ziegelei wurde 1969 eingestellt.
unten links: Blick über die Wiesen und Weiden zur Burger Chaussee.
rechts: Blick von der S-förmigen Kurve an der Rumflether Brücke Richtung Vereinsstraße, in welcher ab 1895 Arbeiterquartiere entstanden waren. An der Straße liegt der Bauernhof von Looft (sh. 496 im Buch "Die Bauernhöfe der Wilstermarsch im Bild")

Bildrechte: Verlag Stramm & Co., St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: 0248 AK

1968 Kasenort, Sportboot Hafen, Gaststätte „Zur Schleuse“

1968 Kasenort, Sportboot Hafen, Gaststätte
Außentieg der Große Feldwettern am Kasenort bei Wilster

1968 Kasenort, Sportboot Hafen, Gaststätte "Zur Schleuse"
oben links: Blick in die Veranda des Lokals „Zur Schleuse“ am Kasenort.
Die Gaststätte „Zur Schleuse“ wurde in den Jahren nach dem II. WK von Rudolf Rundt betrieben, welcher sie dann an Heinrich und Gerda Clausen abgab, die eine grundlegende Renovierung und Erweiterung des Lokals durchführten;
etwa um 1975 erfolgte eine Aufstockung des Gebäudes und die Einrichtung eines Saales im Obergeschoß.
rechts: Blick in den Außenpriel der Honigflether Wettern (Große Feldwettern) mit dem Sportboothafen der Seglervereinigung Wilster.

Bildrechte: Verlag Stramm & Co., St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: o339 AK

1979 „Krug zum grünen Kranze“ am Kohlmarkt

1979 „Krug zum grünen Kranze“ am Kohlmarkt in Wilster

ca. 1979 Hotel Busch. Der „Krug zum grünen Kranze“ am Kohlmarkt.
Die Gaststätte gehörte vor einhundert Jahren Gustav Ahrens, später Otto Busch, dann Magda Busch), zuletzt Werner Busch, welcher den Hotel-Betrieb ganz erheblich ausweitete und auch das links davon stehende Geschäftshaus der vormaligen Schlachterei Magnussen (zuvor Ahrens) baulich mit einbezog.
Das gut geführte Haus wurde in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich modernisiert und erweitert.
Auf den Kegelbahnen des Hauses waren viele Jahre alle damaligen Wilsteraner Kegelclubs aktiv.

Bildrechte: Verlag Stramm & Co., St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: 0907 AK

1985 Kirche, Neues Rathaus, Schöpfmühle Honigfleth

1985 Stadt Wilster, Kirche, Neues Rathaus, Kokermühle

1985 Kirche, Neues Rathaus, Kokermühle "Bockmühle Honigfleth"
links: Die St. Bartholomäus-Kirche mit ihrem schiefen Turm, von der Südseite des Marktes aus gesehen.
rechts oben: Das Doos´sche Palais, das "Neue Rathaus" (gebaut 1785) der Stadt Wilster, in dem 200 Jahre lang die Stadtverwaltung bis zur Aufgabe einer eigenen Verwaltung und der Zusammenlegung mit dem Amt Wilstermarsch untergebracht war.
rechts unten: Die "Bockmühle Honigfleth" stand ursprünglich in Schotten an der Dwerfelder Wettern; sie wurde 1960 umgesetzt. Bei ihrer Umsetzung wirkte Peter J. von Holdt als Maurerlehrling mit

Bildrechte: Stramm Verlag, St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: 0013 AK

1985 Neues Rathaus - Doos´sches Palais , Rathausstraße

1985 Neues Rathaus - Doos´sches Palais , Rathausstraße

1985 Das Neue Rathaus der Stadt Wilster.
Im Gegensatz zu der 1894 unvorteilhaft durch einen gotischen Vorbau veränderten Straßenfront – sie wurde 1938 wieder in ihren klassizistischen Zustand versetzt - blieb die Gartenfront immer unverändert.
Der Große Saal im Obergeschoß ist heute Sitzungssaal der Ratsversammlung. In den 1970 Jahren wurde der Saal aufwenig resturiert.
Oben im Giebel des Hauses sieht man als Ornament das „D“, welches an die Familie Doos als frühere Besitzer erinnert.

Bildrechte: Stramm Verlag, St. Michaelisdonn
Reg. mein-wilster: 0022 AK

2005 Bartholomäus Kirche zu Wilster - erbaut 1775 bis 1780

ca. 2005 Bartholomäus Kirche zu Wilster - erbaut 1775 bis 1780

2005 Bartholomäus Kirche Wilster
Die Kirche St. Bartholomäus wurde in den Jahren 1775 bis 1780 nach Plänen und unter der Aufsicht des Baumeisters Ernst Georg Sonnin errichtet.
Der schlanke Helm über dem achteckigen Turm (ein Relikt der Vorgänger-Kirche) ist 52 m hoch. Elegant konkav geschwungen ist der Anschluß des Turmes an das hohe wuchtige und dennoch transparent wirkende Kirchenschiff. Die Kirche ist durch die hohen Fenster vom Sonnenlicht hell durchflutet. Die Emporen und die Pilaster zwischen den Fenstern wirken elegant; die obere Empore ist im Bereich der Orgel unterbrochen.
Die mächtige Hallenkirche gilt vielen als die wohl gültigste Lösung des lutherisch-protestantischen Kirchenbaues - und die Wilsteraner können mit Stolz und Demut auf ihre wunderschöne Kirche schauen!
Nach dem Erbauer, welcher auch die Hamburger St. Michaelis Kirche (den „Michel“) erbaute, wird die wilsteraner Kirche auch häufig „Sonnin Kirche“ genannt.
Die Bauzeit fiel in die dreißigjährige Amtszeit des Wilsteraner Bürgermeisters Hein von Holten (geb. 24.03.1694, gest. 06.08.1785). Am 02. Juli 1780 wurde die Kirche eingeweiht.
Bild links: die Kirche St. Bartholomäus von der Straße Op de Göten aus gesehen.
Bild rechts oben: Blick durch den Innenraum der Kirche auf den Altar und die oberhalb von diesem angebrachte Kanzel, die von allen Plätzen in der Kirche gesehen werden kann
Bild rechts unten: Blick auf die Orgel , welche an der dem Turm zugewandten Seite dem Altar und der Kanzel direkt gegenüber auf der Orgel-Empore steht.
Hier gibt es spezielle Informationen zur Orgel

Bildrechte: Postkartenverlag bildundkarten; Foto Inge und Erhard Tagge, Münsterdorf
Anmerkung: Die Ansichtskarten des Verlages bildundkarten mit sehr charakteristischen Motiven aus vielen Orten Schleswig-Holsteins zeichnen sich fotografisch durch besondere Perspektiven und farbliche Brillanz aus.

2006 Altes Rathaus, Windmühle Aurora, Schöpfmühle Honigfleth

2006 Altes Rathaus, Windmühle Aurora, Schöpfmühle Honigfleth

2006 Altes Rathaus, Windmühle Aurora, Schöpfmühle Honigfleth
Die Ansichtskarte stellt drei besondere Wahrzeichen der Wilstermarsch vor:
- Altes Rathaus in Wilster - ein 1585 im Stil der Renaissance errichtetes Gebäude
Das Alte Rathaus der Stadt Wilster ist eines der schönsten Renaissance-Bauten in Schleswig-Holstein! Das alte Gebäude fordert immer wieder der kleinen Stadt Wilster ganz erhebliche finanzielle Anstrengungen ab.
In ihrem Bemühen bei der Erhaltung des Bauwerkes wurde und wird die Stadt von dem "Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V." tatkräftig unterstützt. Hier geht es zur Seite des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster (<- anklicken)
- Rumflether Mühle "Aurora" in Wilster - 1872 errichteter Galerieholländer
Die Mühle - einer der letzten Galerie-Holänder im Kreis Steinburg - ist heute noch mit Leben erfüllt. Zwar wird nicht mehr Korn gemahlen, doch lädt die Familie Martens zu vielfältigen Aktivitäten und Anlässen in die vorbildlich erhaltene und sanierte Mühle ein.
Wer mehr wissen oder sogar die Mühle besuchen möchte - und ein Besuch lohnt sich - wird in der Rumflether Mühle Informationen finden.
- Schöpfmühle Honigfleth - eine 1960 von ihrem ursprünglichen Standort in Dwerfeld an einen historischen Mühlenstandort in Honigfleth versetzte Kokermühle (die für die Mühle gebräuchliche Bezeichnung "Bockmühle" ist fachlich falsch), sh. Erklärungen zur Kokermühle

Bildrechte: Postkartenverlag bildundkarten; Fotos Inge Tagge, Münsterdorf
Anmerkung: Die Ansichtskarten des Verlages bildundkarten mit sehr charakteristischen Motiven aus vielen Orten Schleswig-Holsteins zeichnen sich fotografisch durch besondere Perspektiven und farbliche Brillanz aus.

2007 Kirche St. Bartholomäus, Palais Doos - Neues Rathaus, Colosseum

2007 In den Jahren 1775 bis 1780 errichtete mächtige Hallenkirche St. Bartholomäus in Wilster
2007 Kirche St. Bartholomäus, Palais Doos - "Neues Rathaus", Colosseum in Wilster

2007 Kirche St. Bartholomäus, Palais Doos - Neues Rathaus, Colosseum
Die Abbildungen zeigen einige der bedeutenden Bauwerke der Stadt Wilster:
- die in den Jahren 1775 bis 1780 errichtete mächtige Hallenkirche
- das 1785 erbaute Doos´sche Palais, welches von der Stadt lange Zeit als "Neues Rathaus" genutzt wurde.
- das "Colosseum" genannte Saalgebäude beim historischen "Trichter"

Bildrechte: Postkartenverlag bildundkarten;
Fotos: Inge und Erhard Tagge, Münsterdorf
Anmerkung: Die Ansichtskarten des Verlages bildundkarten mit sehr charakteristischen Motiven aus vielen Orten Schleswig-Holsteins zeichnen sich fotografisch durch besondere Perspektiven und farbliche Brillanz aus.

<- bisherige Objekte

 

© 2008-2020 Peter von Holdt · Technische Realisation: MReinke.Net · Impressum Key