Mein-Wilster.de

Chronik Nordsee Sturmfluten

Blättern Sie durch die untenstehende Übersicht. Sofern Schlagwörter hinterlegt sind, können Sie durch Auswahl der Schlagwörter filtern.
340 v. Chr. - Cimbrische Flut
Küste, Inseln und Uthlande vor der jütischen Halbinsel betroffen


120 v. Chr. - Sturmflut
Küste, Inseln und Uthlande der Halbinsel Jütland betroffen

viele Menschen und Nutztiere umgekommen
evtl. mitursächlich für Völkerwanderung der Cimbern, Teutonen und Ambronen
Januar / Februar 1216 - schwere Sturmflut
gesamte Westküste von Schleswig-Holstein schwer betroffen

Etwa 10.000 Menschenleben waren zu beklagen
Helgoland soll sieben von neun Kirchspielen verloren haben
Seriöse Quellen zu dem Ereignis fehlen!
09. Oktober 1374 - Erste Dionysiusflut
Flandrische, niederländische und deutsche Küste betroffen

Leybucht erreicht ihre größte Ausdehnung bis zur Stadt Norden,
Untergang des Dorfes Westeel bei Norden,
Harlebucht erweitert sich
01. November 1436 - Allerheiligenflut
deutsche Küste betroffen, Überflutungen an der gesamten Küste
keine Landverluste, jedoch viele Tote und große Schäden

Halbinsel Eiderstedt, Nordfriesische Inseln und insbesondere Nordstrand, Dithmarschen und Land Hadeln betroffen,
etwa 500 Menschen ertrunken,
Kirchdorf Eydum auf Sylt aufgegeben (Anm. aus der östlich des Ortes neu begründeten Siedlung ging später Westerland hervor)
01. November 1570 - Allerheiligenflut
Gebiete von Flandern bis Jütland betroffen

viele Deiche zerstört, vielerorts großflächige Überflutungen
große Schäden auf den Inseln der niederländischen Provinz Zeeland
Opferzahl geschätzt zwischen 15.000 und 25.000 Toten
allein für das Gebiet zwischen Ems und Weser wird die Opferzahl beziffert mit 10.000
Untergang der Dörfer Oldendorf und Westbense bei Esens in Ostfriesland
große Landverluste in Ostfriesland
Deichbrüche an der Elbe im Alten Land und den Vier- und Marschlanden
Flutmarke an der nördlich von Emden gelegenen Kirche zu Suurhusen: + 4,40 m NN
Dangast: Fluthöhe + 4,41 m NN, MThw NN +0,61m, Windstau 3,80 m
26. Februar 1625 - Fastelabendflut oder Hohe Eisflut
Küste zwischen Niederlanden und Jütland betroffen,
Deiche durch Eisschollen stark beschädigt in Ostfriesland, Oldenburger Land, Insel Neuwerk und Gebieten an der Niederelbe

In der Folge Ausdeichungen an Jade und Weser
Neuer Deich im Amt Ritzebüttel wird zur Hälfte weggespült,
Deichbrüche im Alten Land und in Hamburg, Wasser fließt in Kirche St. Nicolai zu Hamburg
großräumige Überschwemmungen
23. Januar 1643 - Kalte Paulsflut
dänische, deutsche und niederländische Küste betroffen

Auswirkungen überwiegend auf Sachschäden beschränkt
11./12. Oktober 1634 - Burchardiflut oder Zweite Grote Mandränke
Deutsche Bucht und insbesondere Nordfriesland betroffen
etwa 12.000 bis 15.000 Menschenleben sind zu beklagen

Vor der nordfriesischen Küste wird die große Insel Strand zerrissen, Pellworm und Nordstrand sowie die Halligen Süfall und Nordstrandischmoor entstehen,
etwa die Hälfte aller Einwohner ertrinkt - ca. 6.400 Menschen, dazu viele Fremdarbeiter für Ernte und Deichbau
heutige Form der nordfriesischen Inseln entsteht
Küste von Eiderstedt verwüstet, es kommt zu großräumigen Überflutungen
07. bis 09. Dezember - Great Storm of 1703
Küste der gesamten Nordsee betroffen, insbesondere Großbritannien

Royal Navy hat den Verlust von ca. 1.500 Seeleuten zu beklagen;
sie verliert 13 Schiffe
25. Dezember 1717 - Weihnachtsflut
schwerste bis dahin bekannte Sturmflut
gesamte Nordseeküste von den Niederlanden bis Jütland betroffen


Das Ereignis apokalyptischen Ausmaßes ist von zeitgenössischen Chronisten umfassend dokumentiert
ca. 12.000 Tote, ca. 8.000 Gebäude zerstört
an der gesamten Küste und auf den Inseln zahlreiche Deichbrüche
Elb- und See Marschen sowie Halbinsel Eiderstedt überschwemmt,
bei Brunsbüttel wird nach Bruch der Schleuse das Eddelaker Fleth zur weit in das Land reichenden breiten und tiefen "Große Brake" aufgerissen
Inseldurchbrüche auf Juist, Baltrum, Langeoog und Spiekeoog,
Wasserstände:
Dangast NN + 4,90 m,  Windstau 3,84 m, MThw NN + 1,06 m
Hamburg St. Pauli: NN +5,06 m
Folgende Objekte haben einen Zusammenhang mit diesem Beitrag
26. Februar 1718 - Eisflut
Niederländische, Deutsche und Dänische Küste und Gebiete an der Elbe betroffen
Flut läuft höher auf als die Weihnachtsflut vier Wochen zuvor


Flut bewirkt an bei der vier Wochen zuvor geschädigten Deichen deren Versagen und in der Folge immense Schäden
Einbruch von Wasser durch die Große Braake bei Brunsbüttel in den Kudensee, von dort in die Wilstermarsch, großflächige Überflutungen in dieser in weiten Bereihen unter dem mittleren Meeresspiegel liegenden Marsch
Im östlich von Hamburg gelegenen Amt Neuhaus werden 50 Häuser zerstört
Folgende Objekte haben einen Zusammenhang mit diesem Beitrag
31. Dezember 1720 - Neujahrsflut
Neujahrsflut (sh. dazu nächste Zeile)

31. Dezember 1720 / 01. Januar 1721 - Neujahrsflut
Dänische, Deutsche und Niederländische Küste betroffen

Insel Helgoland und die Düne werden auseinandergerissen
am Festland werden viele notdürftig reparierte Deiche schwer beschädigt
Hochmoor zwischen den Landschaften Dithmarschen und Wilstermarsch wird überströmt und die Brake bei Landscheide wird aufgerissen, große Schäden in der Wilstermarsch durch großflächige Überflutungen, hohe Viehverluste, 5 Tote
Itzendorf bei Norden in Ostfriesland wird zerstört und aufgegeben
so wie auch Bettewehr an der Ems (bei Rysum)
3. bis 5. Februar 1825 - Halligflut
lunare Springflut
Niederländische und Deutsche Nordseeküste betroffen
Flut fordert insgesamt 800 Menschenleben

Durchbruch zum Limfjord
Untergang mehrerer Halligen in Nordfriesland:
Hooge 28 Opfer, Nordmarsch und Langeneß 30 Opfer, Gröde 10 Opfer, Südfall 12 Opfer (gesamte Bevölkerung)
Landschaft Krummhörn in Ostfriesland infolge von Deichbrüchen bis zum Geestrand überflutet,
Schwere Dünenverluste und Durchbrüche auf den Inseln Baltrum, Langeoog und Spiekeroog
Deichbrüche bei Cuxhaven in Ritzebüttel (dort 16 Tote) und Groden,
Deichbrüche an der Elbe, zahlreiche Kappenstürze,
Überströmung des Deiches an der Elbe, großflächige Überschwemmung der Wilstermarsch
Überschwemmung der Neustadt in Itzehoe
sehr viele Opfer in den Niederlanden (größte Katatrophe des Jahrhunderts), insbesondere in Groningen, Friesland und Overijssel
Scheitelwasserstände:
Husum NN + 5,23 m
Bremerhaven NN + 5,04 m
Wilhelmshaven NN + 5,03 m
Dangast NN + 5,26 m
Emden NN + 4,65 m
Cuxhaven NN + 4,64 m
Stader Sand NN +5,14 m
St. Pauli NN + 5,24 m

Folgende Objekte haben einen Zusammenhang mit diesem Beitrag
27. November 1825 - Novemberflut
vorrangig niederländische Küste betroffen
sehr schwere Sturmflut mit Scheitelwasserständen teils höher als im Februar

Ribe bzw. Ripen NN + 5,33 m
23. Februar 1967 - Niedrigwasser Orkanflut - Adolph-Bermpohl Orkan
gesamte Nordsee


Im Bereich der Nordsee höchste bis dahin gemessene Windstärke - bis zu 14 Beaufort (entspricht über 140 km/h) über mehrere Stunden
Spitzenwerte der Orkanboen deutlich über 200 km/h)
Rettungskreuzer ADOLPH BERMPOHL der DGzRS kentert durch, seine 4-köpfige Besatzung sowie die zuvor aufgenommene 3-köpfige Besatzung des niederländischen Fischkutters BURGEMEESTER VAN KAMPEN ertrinkt
der Orkan fordert auf See das Leben von 80 weiteren Seeleuten

Husum NN + 4,34 m
Cuxhaven NN + 3,99 m
am Pegel Cuxhaven Steubenhöft wurde bei Tnw der höchste Windstau 4,44 m gemessen
St. Pauli NN + 5,15 m
Bremerhaven NN + 4,14 m
Bremen NN + 4,22 m
Wilhelmshaven NN + 3,86 m
Varel NN + 3,91 m
Emden NN + 3,81 m

Folgende Objekte haben einen Zusammenhang mit diesem Beitrag
03. / 04. Januar 1976 - erste Januarflut - sehr schwere Sturmflut
Capella Orkan

Deutsche Küste, Elbegebiet

benannt nach dem bei Borkum mit 11 Mann Besatzung gesunkenen Rostocker Küstenmotorschiff CAPELLA
der Orkan war im Bereich der Deutschen Bucht einer der stärksten Orkane des 20. Jahrhunderts; die durch ihn ausgelöste Sturmflut führte im Elbegebiet zu Hochtidewasserständen, welche die Extremwerte der Sturmflut von 1962 teilweise deutlich überschritten.
höchstauflaufende Sturmflut an nahezu allen Pegeln der deutschen Nordseeküste,
Deichbrüche im Land Kehdingen und in der Haseldorfer Marsch
vielerorts schwere Deichschäden
Scheitelwasserstände:
Husum NN + 5,61 m
Cuxhaven NN + 5,10 m ; der Windstau trat bei Tnw mit 4,23 m und bei Thw mit 3,67 m ein
Grauerort NN +6,02 m
Hamburg NN + 6,45 m
Bremerhaven NN + 5,18 m
Bremen NN + 5,33 m
Wilhelmshaven NN +4,77 m
Dangast NN + 4,63 m
Varel NN + 4,62 m
Schweiburg NN + 5,34 m
Emden NN + 4,58 m
Folgende Objekte haben einen Zusammenhang mit diesem Beitrag
24. November 1981 - Nordfrieslandflut
Jütland, Deutsche Küste, Nordfriesland, Elbegebiet, Jadebusen


Deichbrüche auf den dänischen Inseln Römö und Mandö
Dünenschäden auf den Nordfriesischen Inseln, insbesondere auf Sylt schwere Schäden
Hindenburg-Damm (Eisenbahndamm) nach Sylt schwer beschädigt
Scheitelwasserstände:
Dagebüll NN + 4,72 m
Husum NN + 5,15 m
Cuxhaven NN + 4,51 m
Hamburg NN + 5,81 m
Bremerhaven NN + 4,35 m
Bremen NN + 4,82 m
Wilhelmshaven NN + 4,25 m
Varel NN + 4,48 m
Emden NN + 4,15 m

14. Januar 2017 - Sturmflut - Sturmtief Axel
Weserästuar, Nordfriesland und Jütland betroffen,
desweiteren schwere Sturmflut im Ostseeraum

Scheitelwasserstände:
Husum NN + 3,14 m
Cuxhaven NN + 3,18 m
Hamburg NN + 2,98 m
Bremerhaven NN + 3,79 m
Bremen NN + 4,62 m
Wilhelmshaven NN + 3,92 m
Varel NN + 4,05 m
Emden NN + 4,21 m

© 2008-2021 Peter von Holdt · Technische Realisation: Michael Reinke · Impressum ·