Mein-Wilster.de

Chronik Nordsee Sturmfluten

Blättern Sie durch die untenstehende Übersicht. Sofern Schlagwörter hinterlegt sind, können Sie durch Auswahl der Schlagwörter filtern.
1020 - Sturmflut im Sommer
hauptsächlich Niederungsgebiete an den Mündungsbereichen von Elbe und Weser betroffen

In den folgenden Jahren treten in dem überflutet gewesenen Gebieten viele Krankheiten auf - vermutlich Malaria
1066 - Schwere Sturmflut
vorrangig Bereich der Wesermündung betroffen

Angeblich soll auf der vorgelagerten vormaligen Insel Mellum die gleichnamige Burg zerstört worden sein;
archäologische Beweise dazu fehlen
1158 - Schwere Sturmflut
Gebiete an der Deutschen Bucht betroffen

Viele Menschen ertrunken
17. Februar 1164 - Erste Julianenflut
Ostfriesland und Weser-Elbe-Gebiet betroffen

Große Schäden in den Gebieten an der Unterelbe
Jadebusen beginnt zu entstehen,
vermutlich ca. 20.000 Tote
Januar / Februar 1216 - schwere Sturmflut
gesamte Westküste von Schleswig-Holstein schwer betroffen

Etwa 10.000 Menschenleben waren zu beklagen
Helgoland soll sieben von neun Kirchspielen verloren haben
Seriöse Quellen zu dem Ereignis fehlen!
14. Dezember 1287 - Luciaflut
deutsche und niederländische Nordseeküste betroffen,
viele Dörfer zerstört, ca. 50.000  Menschen ertrunken
Einbruch des Dollart; Erweiterung der Zuiderzee und der Lauwerszee

Große Landverluste; überlebende Menschen verlassen die Marschen und ziehen auf höher gelegene Gebiete
1307 Sturmflut
Budjadingen und Jadebusen betroffen

Durchbruch der Ahne (im nördlichen Bereich des heutigen Jadebusen) zur Weser
23. November 1334  - Clemensflut
Vergrößerung des Jadebusen
Durchbruch der Heete zur Weser

die Dörfer Arngast und Jadelee versinken,
Butjadingen wird Insel
15.-17. Januar 1362 - Zweite Marcellusflut oder Grote Mandränke
große Landverluste in Ost- und Nordfriesland und der Wesermarsch,
Meeresbuchten Dollart und Leybucht erweitern sich,
Vergrößerung der Mündungen von Jade und Eider
Entstehung des Lockfleth,
30 Dörfer im Dollart untergegangen

Untergang der nordfriesischen Uthland, Entstehung der Insel Strand und der Halligen
Zerstörung von Rungholt, Aufgabe und Untergang zahlreicher Dörfer,
Westermarsch bei Norden überflutet,
das Lockfleth frißt sich in der Folge tiefer ins Binnenland, verbindet sich mit der Harrier Brake und wird zu einem Mündungsarm der Weser
genannte Opferzahl der verheerenden Sturmflut ca. 100.000 Tote (vermutlich zu hoch gegriffen)
09. Oktober 1374 - Erste Dionysiusflut
Flandrische, niederländische und deutsche Küste betroffen

Leybucht erreicht ihre größte Ausdehnung bis zur Stadt Norden,
Untergang des Dorfes Westeel bei Norden,
Harlebucht erweitert sich
09. Oktober 1377 - Zweite Dionysiusflut
Betroffene Gebiete von Flandern bis zur Weser

Schwere Schäden und Deichbrüche an der Leybucht,
Deichbrüche bei Lütetsburg und Bargebur;
Überschwemmungen bis zum Dominikaner Kloster in Norden
17. Januar. 1396 - Antoniflut
Flandrische, niederländische und deutsche Küste und Gebiete an der Elbe betroffen

im Raum Hamburg viele Menschen ertrunken
21. November 1412 - Cäcilienflut
Deutsche Küste und Gebiete an der Niederelbe schwer betroffen

Krempermarsch weiträumig überschwemmt,
Dorf Zesterfleth an der Estemündung vernichtet,
Elbinsel Hahnöfersand vom Festland abgetrennt,
vermutl. 30.000 Tote
01. November 1436 - Allerheiligenflut
deutsche Küste betroffen, Überflutungen an der gesamten Küste
keine Landverluste, jedoch viele Tote und große Schäden

Halbinsel Eiderstedt, Nordfriesische Inseln und insbesondere Nordstrand, Dithmarschen und Land Hadeln betroffen,
etwa 500 Menschen ertrunken,
Kirchdorf Eydum auf Sylt aufgegeben (Anm. aus der östlich des Ortes neu begründeten Siedlung ging später Westerland hervor)
01. November 1473 - Vincula Petriflut
Ostfriesland und Land Oldenburg betroffen

die auch Böse Vinkelflut genannte Sturmflut bewirkt durch Überflutungen große Sachschäden
27. September 1477 - Erste Cosmas und Damianflut
gesamte deutsche, niederländische und flandrische Küste betroffen

mehrere Ortschaften im Rheiderland aufgegeben
Dollart erweitert sich weiter
Schloß Baarland im niederländischen Seeland und Ortschaft Arnemuiden auf der Halbinsel Walcheren werden zerstört
09. September 1510 - St. Magnus Flut
01. November 1510 - Allerheiligenflut

Küste von Eiderstedt bis Flandern betroffen

nach der Sturmflut des Vorjahres nur unzureichend wiederhergestellte Deiche brechen infolge der kurz aufeinander folgenden Sturmfluten, es kommt zu umfangreichen und große Verwüstungen bewirkenden Überflutungen
16. Januar 1511 - Antoniusflut oder Eisflut
Ostfriesland und Butjadingen betroffen

die mit starkem Eisgang verbundene Flut zerstört viele Deiche
Wasserstände bis MThw + 3,80
erhebliche Landverluste zwischen Weser und Jade
Dollart und Jadebusen erreichen ihre größte Ausdehnung, Aufgabe mehrerer Dörfer
es kommt bei Salzendeich zum Durchbruch von der Jade zur Weser
1521 Frühjahrsflut
Deutsche Küste betroffen

vielerorts große Sachschäden
31. Oktober bis 2. November 1532 -Allerheiligenflut auch Große Flut
Küstenregionen von Flandern bis Nordfriesland bis weit ins Binnenland betroffen,
Städte und Dörfer überschwemmt, viele tausend Opfer
Ereignis bewirkt in der Folge vielerorts den Beginn massiven Deichbaus

in Nordfriesland und insbesondere auf Nordstrand und der Halbinsel Eiderstedt weit über tausend Opfer
Flutmarke in der Kirche von Klixbüll (östl. von Niebüll) überliefert
in Ostfriesland Untergang und Aufgabe der Dörfer Osterbur und Ostbense
verheerende Situation in der niederländischen Provinz Zeeland mit zehntausenden Opfern, viele Orte untergegangen oder aufgegeben, Teile der Insel Zuid-Beveland versinken

© 2008-2021 Peter von Holdt · Technische Realisation: Michael Reinke · Impressum ·