Alte Postkarten aus Wilster

Aktuelle Kategorie: Oldendorf, Bekhof

Sie können die einzelnen Bilder durch Anklicken direkt vergrößern.

1910 Oldendorf - Wohnhaus, Gastwirtschaft Junge, Drahtseilbahn

1910 Oldendorf - Wohnhaus, Gastwirtschaft Junge, Drahtseilbahn
1910 Oldendorf - Gastwirtschaft Junge
1910 Oldendorf, Drahtseil-Schwebebahn

1910 Oldendorf - Wohnhaus, Gastwirtschaft Junge, Drahtseilbahn.
Das Gebiet der Gemeinde Oldendorf reicht von der an die Bekau bei Krummendiek angrenzenden Marsch bis weit auf die anschließende Geest, wo es südlich von Eversdorf an die Gemeinde Kaaks grenzt.
oben: Wohnhaus mit gepflegtem großen Vorgarten; genauer Standort nicht lokalisiert.
mittig (Bild 2): Junge´s Gastwirtschaft.
unten (Bild 3): Drahtseil-Schwebebahn.
Die in den Jahren 1907 und 1908 von der Firma Adolf Bleichert & Co., Leipzig, gebaute Drahtseilbahn diente dem Transport von Ton aus dem Raum Wacken/Agethorst/Nienbüttel zur Portland-Zement-Fabrik Alsen in der Störniederung bei Itzehoe.
Die Drahtseilbahn war insgesamt 13,5 km lang und galt als längste derartige Bahn in Europa. In gestreckter Linienführung aus dem Raum Wacken kommend führte die Drahtseilbahn durch das Gemeindegebiet Oldendorf und das Heiligenstedter Holz bei Julianka.

Bildrechte: Carl Kuskop, Wilster
Reg. mein-wilster: 1867 AK
Anmerkung: Die Ansichtskarte wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Frau Inge Thomsen, Schadendorf

1911 Oldendorf - Gebäude, Teich, Windrad

1911 Oldendorf - Gebäude, Teich, Windrad
1911 Oldendorf - Gebäude mit Windrad zur Energiegewinnung
Oldendorf - Dorfteich

1911 Oldendorf - Gebäude, Teich, Windrad.
Nachdem mit Beginn des Jahres 1976 die kleine Gemeinde Bekhof in die mit ihren Flächen weitgehend auf der Geest liegende Gemeinde Oldendorf eingegliedert ist, gehören zu deren Gemeindegebiet auch in der Marsch gelegene Flächen. Das Gemeindegebiet reicht von der an die Bekau bei Krummendiek angrenzenden Marsch bis weit auf die anschließende Geest, wo es südlich von Eversdorf an die Gemeinde Kaaks angrenzt.
Die abgebildeten Örtlichkeiten konnten noch nicht lokalisiert werden.
Auf einem der Gebäude ist ein zur Energiegewinnung dienendes sogenanntes Windrad installiert. Derartige Anlagen wurden seinerzeit gebaut von der Maschinenfabrik Apel & Sachau, Wilster, deren Betriebsgelände sich dort am Steindamm befand.
Die Windräder lösten zur damaligen Zeit auch viele der zur Entwässerung der Marsch genutzten Kokermühlen ab. Leider konnte in der gesamten Region nicht eines der Windräder für die Nachwelt erhalten werden.

Bildrechte: Carl Kuskop, Wilster
Reg. mein-wilster: 1864 AK
Anmerkung: Die Ansichtskarte wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Frau Inge Thomsen, Schadendorf

 

© 2008-2019 Peter von Holdt · Technische Realisation: MReinke.Net · Impressum Key