Mein-Wilster.de

Nutteln

1913 - Nutteln - Schankwirtschaft, Gehöft mit Windrotor, Schulhaus

1913 Nutteln - Schankwirtschaft, Gehöft mit Windrotor, Schulhaus
Die Gemeinde Nutteln liegt westlich der Gemeinde Vaalermoor an der Landesstraße L 327 (vormalige B 431) auf der Grenze zwischen Marsch und Geest.
Die kleine Gemeinde gehörte bis 1970 zum Amtsbezirk Wacken (nach dessen Auflösung zum Amt Schenefeld) im Kreis Rendsburg. Mit der Gebietsreform im genannten Jahr gelangte das Amt Schenefeld – und mit ihm die Gemeinde Nutteln – ab dem 26.04.1970 zum Kreis Steinburg.
Durch das Gemeindegebiet fließt der Nuttelner Bach, welcher dann die Flächen der Gemeinden Vaale und Gribbohm durchfließt und nach Unterquerung der Dammschüttung für die Hochbrücke Hochdonn in den Geestrandkanal einmündet; ursprünglich mündete er westlich von Hochdonn in die Holstenau.
Der Name der Gemeinde ist 1247 mit der Bezeichnung „Nutle“ erstmals genannt. "Nutloh" hätte die Bedeutung von "Wäldchen mit Nussträuchern".
Die Karte zeigt
- oben: die westlich der Hauptstraße (L 327) gelegene von Schankwirtschaft Detlef Ramm. Zu dieser gehörte typischerweise für alle auch den mit Kutschen Reisenden eine sogenannte Durchfahrt als Ausspann (rechts im Bild).
- mittig: ein Bauernhaus mit einem in der damaligen Zeit typischen für die betriebliche Energiegewinnung betriebenen Windrotor (Windkraftanlage). Der ursprünglich von einer Familie Lohse betriebene Hof - er war ursprünglich der größte Betrieb in Nutteln - nach dessen Aufteilung übernahm den größten Teil davon der Landwirt Johann Dammann.
- unten: Das an der Schulstraße gelegene Schulhaus der kleinen Gemeinde.

Bildrechte: Carl Kuskop, Wilster

Kommentieren Ähnliche Objekte

Neu! 1928 - Nutteln - Hof Birkenhain

1928 Nutteln - Hof Birkenhain
Der westlich der Chaussee (heutige L327) von Kleve nach Hochdonn und an dieser gelegene stattliche Hof stand seinerzeit im Eigentum des Bauern Rudolf Ehlers und wurde von diesem auch bewirtschaftet.
Als nach dem von Deutschland verlorenen I. Weltkrieg eine tiefe Krise in den 1920er/1930er Jahren die deutsche Landwirtschaft erfaßte - Ursachen waren u.a. ausländische Konkurrenz, ungenügender Zollschutz, hohe Steuerlasten, Mißverhältnis zwischen den Preisen für Betriebsmittel und landwirtschaftliche Produkten, sehr hohe Zinszätze usw. - geriet auch der Hof Birkenhain in große wirtschaftliche Schwierigkeiten, weshalb er in der Folge in Konkurs ging.

Bildrechte: Foto-Versand Naunapper & Co., Hamburg

Kommentieren Ähnliche Objekte

Neu! 1959 - Nutteln - Geschäftshaus, Denkmal, Hof Birkenhain, Gastwirtschaft

1959 Nutteln - Geschäftshaus, Denkmal, Hof Birkenhain, Gastwirtschaft
- oben links: Wohn- und Geschäftshaus Gemischtwarenladen Wilhelm Delfs an der Dorfstraße.
Der kleine Dorfladen versorgte die nur etwa 250 Einwohner des kleinen Dorfes mit allen Waren des täglichen Bedarfs. Während die Ehefrau Mia Delfs den Hökerladen führte, übernahm der Ehemann die in dem Ladengeschäft zusätzlich geführte Poststelle und war zugleich Rendant der Spar- und Leihkasse Wacken; er fuhr auch über Land und lieferte Waren aus.
- oben rechts: Denkmal
- unten links: Hof Birkenhain des Bauern Werner Laackmann; Vorbesitzer war der Landwirt Rudolf Ehlers.
- unten rechts: Schankwirtschaft mit Saalbetrieb des Gastwirtes Detlef Ramm an der Chaussee L327 von Kleve nach Hochdonn

Bildrechte: Ansichtskartenverlag Wilhelm Jappe, Lübeck

Kommentieren Ähnliche Objekte

© 2008-2021 Peter von Holdt · Technische Realisation: Michael Reinke · Impressum ·